Hüttenschluss

Dieses Jahr haben wir ab dem 30. September geschlossen. Die letzte Übernachtungsmöglichkeit ist der 28. September. Wir bedanken uns bei allen Helfern und den zahlreichen Gästen für eine wunderbare Saison.

Erneutes Unwetter

Nach einem erneuten Unwetter ist der Fahrweg zur Hütte so stark beschädigt worden, das eine Versorgung im Moment nicht möglich ist. Wir hoffen auf Verständnis, falls einige frische Lebensmittel ausgehen. Hungern oder Dursten muss aber ganz sicher niemand.
Ein Bagger zum Wiederherstellen des Weges hat sich bereits an die Arbeit gemacht.

Da der untere Weg in großen Teilen nicht mehr vorhanden ist und auch nicht wieder hergestellt werden kann empfehlen wir auch Wanderen den oberen Weg zu benutzen (an der Wegegabelung im Tal am Hinweisschild links halten).

Nach den Unwetter

Nach den starken Unwetter gestern ist der Versorgungsweg zur Hütte unterbrochen. Inwieweit die Wanderwege betroffen sind wissen wir im Moment noch nicht. Die Wege werden schnellstmöglich wieder hergestellt, die Ausmaße sind aber noch nicht ganz klar.

Falmedonjoch gesperrt

Der Übergang nach Kaisers über das Falmedonjoch ist leider wieder bis auf weiteres gesperrt.

Der vergangene Winter hat auf vielen Wegen seine spuren hinterlassen. Die meisten sind inzwischen wieder instandgesetzt oder noch begehbar und benötigen nur Schönheitskorrekturen, doch am Falmedonjoch ist an einer sehr steilen Stelle der Hang abgerutscht und hat den Weg mit sich gerissen, sodass die Instandsetzung aufwendig ist.
Die alternative Route von und nach Kaisers ist über das Kälberlahnzugjoch und dauert ca. 5 Stunden.

Schreckliche Nachrichten

Nachdem bei uns das meiste glatt lief, erreicht am Abend uns die Nachricht über das tragische Unglück mit unserem Freund Michi Stimmer. Er wurde zusammen mit seinem Sohn von einem abbrechendem Stück eines Altschneefeldes begraben. Nur sein Sohn konnte nach vielen Stunden lebend gerettet werden.

Michi hat auf seine Weise dafür gesorgt das der Geist der Reintalangerhütte, den wir früher so geschätzt haben, erhalten blieb und weitergelebt wird.

Unser aufrichtigstes Beileid der Familie und dem Hüttenteam!

Die Vorbereitungen beginnen

Am vergangenen Wochenende wurde die Hütte mit Hilfe von über 25 Helfern für die kommende Saison vorbereitet. Der erste Schritt war die Verlegung der Wasserleitung, die jedes Jahr auf- und abgebaut werden muss. Zugleich brachte der Hubschrauber einen Grundstock an Bier, Holz, Gas aber auch Baumaterialien wie eine neue Türe, ein neuer Holzofen und vielem mehr zur Hütte. Diese Mengen und die sperrigen Dinge wären für die Materialseilbahn mit ihrer Tragkraft von 200kg und dem beschwerlichen Fahrweg eine harte Aufgabe.

Verschiedene Abwasserrohre wurden erneuert, das Plateu für unseren neuen Wassertank fertiggestellt, die eingebrochene Türe zum Winterraum erneuert, die Matratzen und Kopfkissen geklopft und bezogen, die Räume gesäubert, neuer Holzofen in der Küche eingebaut, Bierfässer aufgeräumt und vieles mehr.

Wir danken ganz besonders unserem Hüttenwart Norbert Topp und seiner Frau Bettina, die immer wieder mit der Alpinen Tourengruppe der Sektion Stuttgart eine Spitzentruppe zusammentrommeln, die Abläufe erstklassig organisieren und alles koordinieren. Auch allen anderen Helfern und Freunden, ohne die der Hüttenbetrieb nicht möglich wäre, danken wir sehr für ihren Einsatz.